Wichtige Reisetipps

Tierra Patagonia

Entdecken Sie Patagonien

Eine jahrtausendealte einheimische Kultur, bahnbrechende Entdeckungen und dramatische Landschaften, das ist das chilenische Patagonien. Im Süden Patagoniens finden Sie den Torres del Paine Nationalpark mit seinen ikonischen Gipfeln, spiegelglatten Lagunen und mächtigen Gletschern, ganz zu schweigen von endlosen Wanderwegen, adrenalinreichen Outdoor-Sportarten und einem reichen kulturellen Erbe. Von Sir Francis Drake, Lady Florence Dixie bis hin zu Charles Darwin sind schon viele durch dieses Land gereist, obwohl nur wenige es verlassen wollten.

Die Geographie von Patagonien und Torres del Paine

Die weiten Fläche von Patagonien erstrecken sich über ca. 1.000.000 Quadratkilometer an unversöhnlichen Schluchten, tiefen Bergseen und den südlichen Ende vom Leben an Land, wobei der Torres del Paine Nationalpark 1.814 Quadratkilometer dieser vielfältigen Landschaften einnimmt. Inmitten der üppigen Kiefern- und Lenga-Wälder beherbergen die Torres del Paine vier riesige Gletscher: den Grauen-, Pingo-, Französischen- und Dickson-Gletscher, alle mit ihren eigenen, malerischen Gletscherseen und den umliegenden Felsformationen. Das chilenische Patagonien ist im Allgemeinen bergiger als sein argentinischer Nachbar, wobei die drei ikonischen Torres-Türme zu den berühmtesten zählen.

Flora und Fauna im Torres del Paine Nationalpark 

Der Torres del Paine Nationalpark wimmelt von einheimischen Pflanzenarten und einer perfekt angepassten Tierwelt. Buchen-, Lenga- und Coihue-Bäume füllen die Wälder, während Feuerbüsche, Winterrinde und Fuchsien-Sträucher die Wanderwege säumen und die Ebenen bedecken. Orchideen, Schwertlilien und Lupinen umarmen die Ufer und bringen Abwechslung in die Wälder. Sie blühen in den wärmeren Monaten zusammen mit zahlreichen, natürlich gesäten Kräutern. Der Park beherbergt mehr als 100 Vogelarten, 30 verschiedene Säugetiere, Reptilien und unzählige Insektenarten. Einige der bekannteren Bewohner sind unter anderem Riesenkondore, Strauße, patagonische Graufüchse, Falken sowie Adler, Eidechsen, Flamingos und Frösche.

Vogelbeobachtungen und Reitausflüge sind eine großartige Ergänzung zu den Abenteueraktivitäten jeder Reiseroute, für die Tierra Patagonien besonders bekannt ist, insbesondere die vielen dramatischen Aussichtspunkte, Nistplätze und natürliche Lebensräume, die in Begleitung unserer erfahrenen einheimischen Guides leicht zu erkunden sind.

Outdoor-Abenteuer im Torres del Paine

Zweifellos eines der besten Reiseziele der Welt für alle Arten von Outdoor-Aktivitäten, wie gemütliche Spaziergänge und Fototouren bis hin zum Kajakfahren, Radfahren, Reiten und Wandern; der Torres del Paine Nationalpark im chilenischen Patagonia hat all das im Angebot. Es gibt zwei Hauptgründe, warum diese Region so begehrt ist: zum einen die vielen verschieden Möglichkeiten für Outdoor-Abenteuer in dem abwechslungsreichen Gelände und der gemischten Natur, zum anderen die Freude an ihrer natürlichen Schönheit. Bei Ihren Aufenthalt hier können Sie wie gewünscht so viel oder so wenig Energie verbrauchen, da die große Auswahl an Ausflügen auf die Interessen und die körperliche Kondition aller Altersgruppen und Fähigkeiten ausgerichtet sind.

Die Geschichte von Torres del Paine

Tierra Patagonia gehört seit 2011 zum chilenischen Patagonien, doch die menschliche Besiedlung des heutigen Nationalparks reicht weit darüber hinaus. Das Tehuelche Volk war eines der Hauptgruppen, das dieses Land vor mehr als 1.000 Jahren besetzte und sich im Laufe der Zeit an den extremen Wintern und allzu kurzen Sommern anpasste. Es gibt Hinweise darauf, dass nomadische Stämme anderer Jäger und Sammler – wie die Selk’nam, Yaghan und Kaweskar – zwischen dem Torres del Paine und dem benachbarten Tierra del Fuego Nationalpark unterwegs waren, um in den Seen zu fischen und in den Wäldern nach Nahrung zu suchen. Die Erforschung der Region begann im späten 19. Jahrhundert, als Gruppen von Pionieren chilenischer Cowboys aus dem Norden wanderten und sich niederließen, und mit der Ankunft europäischer Besucher ab dem frühen 20. Jahrhundert, die heute ihre eigene Rolle in Patagoniens Geschichte und Erbe haben.

Estancia-Kultur der Torres del Paine

Um in Patagonien ein gutes Leben zu führen, bedarf es Einfallsreichtum und Anpassungsfähigkeit, wobei die Estancias und Arbeitstierfarmen der Region eine wichtige Rolle für das Überleben der Menschen spielen, insbesondere im 18. und 19. Jahrhundert. Hier verließen sich erfahrene Hirten stark auf ihre Beziehung zu den Pferden, um riesige Flächen zu bewirtschaften und zu weiden, Rinder zu gruppieren und Schafe zu runden, während sie gleichzeitig die Kraft und Geschicklichkeit ihrer treuen Pferde nutzten, um auf ansonsten unwirtliche Gebiete zu gelangen. Es war auch wichtig, die Strecke mit hoher Geschwindigkeit zurückzulegen, und aus diesen Gründen ist die Kultur der Pferdefarmen und Estancias bis heute stark in der Psyche der Menschen verankert. Gemütliche und erholsame Ausritte sind viel besser für den Reisenden des 21. Jahrhunderts geeignet. Dafür gibt es eine unendliche Anzahl von Wegen und Routen für jeden, der diese traditionelle Lebensweise genießen möchte.

  • Explore more of Chile

Tierra News